Adresse

Prof. Dr. med. E. Vocks
Praxis
Bülowstraße 5
81679 München
Tel. 089 / 98 36 20
Fax: 089 / 98 29 09 67

Lst. für Dermatologie & Allergologie der TU München

 

Sprechzeiten

Mo 9-12 Uhr & 14-17 Uhr

Di, Mi & Fr 9-12 Uhr

Do 9-12 Uhr & 15-18 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Aktuelles

Herbst - die perfekte Zeit für Hyposensibilisierung
Sie leider unter Heuschnupfen und Pollenallergie? Denken Sie jetzt daran sich, sich in der pollenarmen Zeit rechtzeitig um Ihre Hyposensibilisierung zu kümmern.

Holen Sie sich hier weitere Infos.

 


 

dermatologie bogenhausen award guetesiegel vocks kl 

Praxis erhält erneut Gütesiegel

Unsere dermatologische Praxis erhält auch 2017 wieder das Gütesiegel für vorbildliche Praxiskultur.

Lesen Sie, was dahinter steckt...

Therapieansätze bei Heuschnupfen:

Hyposensibilisierung 

Mit der Hyposensibilisierung möchte man die Überempfindlichkeit gegenüber den Allergenen beim Patienten allmählich abbauen. Bei dieser Therapie sollten die allergieauslösenden Pollen eindeutig feststehen. Über einen längeren Zeitraum werden steigende Mengen der Allergene subkutan in den Oberarm gespritzt. Für bestimmte Allergene stehen neuerdings auch Präparate zur Verfügung, die als Lösung oder als Tablette geschluckt werden, aber diese müssen über einen sehr langen Zeitraum  täglich eingenommen werden. Normalerweise findet eine Hypo- bzw. Desensibilisierung (im Fachjargon: spezifische Immuntherapie) in der pollenarmen Zeit statt (Herbst und Winter).
Die Erfolgsquote der Impfung liegt bei über 90 Prozent.
Denken Sie also daran, demnächst einen Termin in meiner Praxis zu vereinbaren, sollten Sie von Heuschnupfen geplagt sein.

Antihistaminika 

Der Körper schüttet Histamin aus, wenn ein Allergiker mit den allergieauslösenden Pollen in Berührung kommt, was zu Rötungen, Schwellungen und auch Juckreiz führen kann. Antihistaminika sind Medikamente, die die Wirkung des freigesetzten Histamins verhindern und die Entzündungsprozesse stoppen sollen. Die Medikamente weisen heutzutage nur noch wenige Nebenwirkungen wie zum Beispiel Müdigkeit auf.
Manche Antihistaminika wirken nur vorbeugend, das heißt, man muss sie einnehmen, bevor man mit den Pollen in Berührung kommt. Wer an besonders starken allergischen Reaktionen leidet, sollte auf alle Fälle einen Arzt, am besten einen Allergologen, aufsuchen!

Kortison

Medikamente, die Kortison enthalten, wirken entzündungshemmend und antiallergisch. In der Schulmedizin gelten sie als klassische Allergie-Medikamente, eine Allergie lässt sich aber auch mit Kortison nicht heilen.
Bei akuten Allergiereaktionen oder auch besonders heftigen Heuschnupfen- Schüben ist Kortison oft eine Möglichkeit, um schnell Abhilfe zu schaffen.
Cortisonhaltige Präparate gegen Nasenbeschwerden (Nasensprays), Augenbeschwerden (Augentropfen) oder Atembeschwerden (Dosieraerosole) können sehr wirksam sein.

Sprechen Sie mich gerne an, wenn Sie unter Heuschnupfen leiden, ich berate Sie gerne!