Adresse

Prof. Dr. med. E. Vocks
Praxis
Bülowstraße 5
81679 München
Tel. 089 / 98 36 20
Fax: 089 / 98 29 09 67

Lst. für Dermatologie & Allergologie der TU München

 

Sprechzeiten

Mo 9-12 Uhr & 14-17 Uhr

Di, Mi & Fr 9-12 Uhr

Do 9-12 Uhr & 15-18 Uhr

und nach Vereinbarung

 

 

 

Aktuelles

Hautkrebsrisiko im Sommer
Vorsorge ist wichtig, um das Hautkrebsrisiko zu minimieren!

Erfahren Sie mehr zum Thema ...

 

Sonnenschutz
Für eine gesunde Haut in der Sommerzeit...

Tipps für Ihren Sonnenschutz


 

dermatologie bogenhausen award guetesiegel vocks kl 

Praxis erhält erneut Gütesiegel

Unsere dermatologische Praxis erhält auch 2017 wieder das Gütesiegel für vorbildliche Praxiskultur.

Lesen Sie, was dahinter steckt...

Trockene Haut im Winter

Was tun gegen trockene Haut im Winter?

Besonders in den kalten Wintermonaten ist unsere Haut vielen Belastungen ausgesetzt und wird enorm strapaziert und beansprucht. Grund dafür sind nicht nur die kalten Temperaturen und das schlechte Wetter, sondern auch die Heizungsluft und die Wassertemperatur unserer Dusche.

Die warme Heizungsluft und die kalte Luft draußen unterstützen das Austrocknen der Haut. Fehlen der Haut Fette, wird ihr Schutzmantel immer dünner und schließlich porös. Die natürliche Feuchtigkeit verdunstet und die Haut trocknet aus. Auch Fremdstoffe können durch den geschädigten Schutzmantel leichter eindringen. Hinzu kommt, dass sich bei Kälte unsere Blutgefäße zusammenziehen und die Haut mit nur wenig Sauerstoff versorgt wird.

Aus diesen Gründen ist es besonders wichtig die Haut in den kalten Wintermonaten besonders zu pflegen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei Ihre Haut vor Trockenheit zu schützen.

Tipps zur Vorbeugung von trockener Haut im Winter

Trockene Haut kann viele verschiedene Ursachen haben. Es gibt jedoch ein paar einfache Tricks, mit denen Sie in Ihrem Alltag trockener Haut vorbeugen können.

Die richtige Körperpflege

Durch langes Baden oder Duschen mit heißem Wasser trocknet die Haut besonders schnell aus. Daher sollten Sie nie wärmer als 25°C duschen und Ihre Dusch- beziehungsweise Badezeit auf maximal 15 min begrenzen. Danach sollten Sie sich gut mit einer feuchtigkeitsspendenden Bodylotion eincremen, besonders feuchtigkeitsbindend sind Urea(harnstoff-)haltige Lotionen oder Lotionen mit Ceramiden, die die Hautbarriere stabilisieren und ebenfalls Hautaustrocknung verhindern.

Besonders bei trockener Kopfhaut sollten Sie auf heißes Wasser verzichten und nur wenig Shampoo auftragen. Außerdem sind milde Haarpflegeprodukte zu empfehlen, die den natürlichen pH-Wert der Haut wiederherstellen. Auch Olivenöl kann helfen, um die Kopfhaut zu regenerieren.

Ausgewogene Ernährung

Die Ernährung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Gesundheit unserer Haut. Um trockener Haut im Winter vorzubeugen hilft es viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Am besten sollten Sie Wasser oder ungesüßten Tee trinken und davon mindestens zwei Liter am Tag. Verschiedene Nährstoffe sind ebenfalls förderlich für ein angenehmes Hautgefühl. Wintergemüse wie Rosenkohl oder rote Beete lindern dank ihres Vitamin-B-Gehalts Entzündungen der Haut. Der Vitamin-C-Gehalt in Zitrusfrüchten hilft dagegen bei der Kollagenproduktion. Zink, Jod und Vitamin A tragen ebenfalls zur Erhaltung der Hautfunktion bei.

Das richtige Lüften

Besonders im Winter sollten Sie regelmäßig Lüften, um Ihre Haut zu schützen. Die frische Luft erhöht die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Zuhause und verhindert das Austrocknen der Haut im Winter.

Keine trockene Haut – dank einfacher Alltagstipps

All diese Kleinigkeiten haben enorme Auswirkungen auf Ihre Haut. Wenn Sie auf Ernährung, Wassertemperatur und Luftfeuchtigkeit achten, kommen Sie ohne trockene Haut durch den Winter. Falls Sie dennoch Probleme mit zu trockener Haut haben, kommen Sie gerne zur Untersuchung und Beratung in meine Praxis. Denn Ekzeme und trockene Hautstellen können auch medizinische Ursachen haben, die wir abklären sollten, z.B. eine Kontaktallergie. Starke äußere Reize im Winter wie kalte und heiße trockene Luft könnten auch einen Schub von Schuppenflechte (Psoriasis) oder Neurodermitis ausgelöst haben.