Adresse

Prof. Dr. med. E. Vocks
Dr. med. G. Hauck

Praxis für Dermatologie
Bülowstraße 5
81679 München

Tel. 089 / 98 36 20
Fax: 089 / 98 29 09 67

Lst. für Dermatologie & Allergologie der TU München

 

Sprechzeiten

Mo 9:00-12:00, 14:00-17:00

Di  8:30-12:00, 14:00-17:00

Mi  8:30-12:00 

Do 9:00-12:00, 15:00-18:00

Fr  9:00-12:00

und nach Vereinbarung

 

ONLINE-SPRECHSTUNDE

VIDEOSPRECHSTUNDE

Aktuelles

MFA für Dermatologie in Voll- oder Teilzeit (m/w/d) gesucht!

Hier kommen Sie zum Stellenangebot...

 

Hyposensibilisierung und Pollenallergie im Herbst
Hautärzte wissen: Im Herbst idealerweise mit der Hyposensibilisierung starten

Erfahren Sie mehr zum Thema ...

 

Im Herbst zur Hautkrebsvorsorge gehen
Expertentipps: Wie beuge ich Hautkrebs vor

Erfahren Sie mehr zum Thema ...

 

Was tun gegen trockene Haut im Winter?
Tipps zur Vorbeugung von trockener Haut im Herbst & Winter

Erfahren Sie mehr zum Thema ...

 


 dermatologie bogenhausen award guetesiegel vocks kl 

Lesen Sie, was dahinter steckt...

Gütesiegel für dermatologische Praxis Dr. Vocks

 

Warum gerade im Herbst zur Hautkrebsvorsorgeuntersuchung?

Wir haben unsere Haut den Sommer über starken Belastungen ausgesetzt, so dass gerade im Herbst nun eine Kontrolle der Haut, auch der Muttermale ratsam ist. Leider sind Sonnenstrahlen nicht ungefährlich und können den Sommer über Veränderungen der Pigmentmale hervorrufen, welche Sie von einem Fach-/Hautarzt kontrollieren lassen sollten. Da im Herbst die Zeit des exzessiven Sonnenbadens vorbei ist, eignet sich die ruhigere Zeit vor dem Winter bestens für einen Routinecheck der Haut.

Grundsätzlich kann die Hautkrebsvorsorgeuntersuchung natürlich zu allen Jahreszeiten durchgeführt werden, somit auch im Frühjahr oder Sommer. Die meisten Menschen haben ihren eigenen Rhythmus und gehen regelmässig alle 1-2 Jahre zur Vorsorgeuntersuchung, und damit immer zur selben Jahreszeit.

 

Expertentipps: Wie beuge ich Hautkrebs vor

Bevor Sie sich den Sonnenstrahlen aussetzen, sollten Sie Ihre Haut vor UV-Strahlung mittels Sonnencreme und Sonnenschutzkleidung wie Mützen und Hüte schützen. Vor allem Gebirgs-Sportler sollten dabei an Ihre Hautkrebsvorsorge denken, da UV-Strahlung pro Kilometer um satte sechs Prozent zunimmt.

Sollten Sie eine Tagespflege benutzen, die bereits einen UV-Schutz beinhaltet, ist das ein Anfang, jedoch leider kein Freifahrtschein. Der Grund: Die meisten Tagescremes enthalten lediglich einen UVB-Filter mit dem Lichtschutzfaktor (LSF) 15. Das reicht vielleicht im Winter, aber schon im Frühling sieht das anders aus. Wünschenswert wäre hier bei starker Sonneneinstrahlung ein LSF 50. Außerdem muss die Tagescreme sehr großzügig aufgetragen werden, um ihren Lichtschutz entfalten zu können. Um das Hautkrebsrisiko tatsächlich zu minimieren, sollten Sie deshalb auf Ihrem Gesicht in etwa einen Teelöffel Ihrer Tagescreme auftragen.

Sollten Sie nicht recht wissen, welcher Lichtschutzfaktor für Ihren Teint der Richtige ist, empfiehlt es sich sich im Zweifel einen höheren Sonnenschutz zu verwenden. Bei normaler Haut ist generell ein Lichtschutzfaktor von 30 ratsam, bei empfindlicher Haut sogar ein LSF von 50. Außerdem sollten Sie stets darauf achten, dass Ihre Sonnencreme sowohl gegen UVA- als auch gegen UVB-Strahlung schützt.

Zur Hautkrebsvorsorge sollten Sie immer den sogenannten „Sonnenterrassen“ des Körpers erhöhte Beachtung schenken, um diese vor Hautschäden zu bewahren. Gemeint sind damit Kopf, Stirn, Nase, Lippen, Unterarme und Hände. Sie sind der Sonneneinstrahlung besonders stark ausgeliefert und bedürfen daher besonderer Schutzmaßnahmen vor drohendem Hautkrebs.

 

Hautkrebs – je früher erkannt, desto größer die Heilungschance

Bei Veränderungen Ihrer Haut sollten Sie möglichst ohne Zögern einen Hautarzt aufsuchen. Denn wird Hautkrebs in einem frühen Stadium erkannt, sind die Heilungschancen sehr hoch.
Erste Hinweise auf einen hellen Hautkrebs können unter anderem raue, schlecht heilende Hautstellen, asymmetrische Erscheinungsformen sowie tastbare Verhärtungen sein. Gleiches gilt für sichtbare, dunkle Hautveränderungen. Der dunkle Hautkrebs kann durch mehr oder weniger auffällige Veränderungen von Muttermalen resp. Pigmentflecken bemerkt werden. Oft aber werden die Anfangszeichen zuerst bei der ärztlichen Untersuchung im Rahmen der Vorsorge festgestellt. Die Früherkennung ist besonders beim schwarzen Hautkrebs extrem wichtig, da bösartige Melanome sehr schnell streuen und auf anderen Organen Metastasen bilden können. Beobachten Sie Ihre Muttermale und lassen Sie diese regelmäßig von einer Expertin/einem Experten anschauen.

In jedem Fall empfiehlt es sich immer ruhig zu bleiben und nicht gleich vom Schlimmsten auszugehen: Denn selbst wenn Sie wirklich an Hautkrebs erkrankt sein sollten, haben Sie bei einer Früherkennung eine Heilungschance von bis zu 95 Prozent. Deshalb bleibt noch einmal zu betonen: Beim ersten Zweifel in Sachen Hautkrebs, gleich zum Hautarzt!

 

Sollten Sie noch Fragen zum Thema Hautkrebsvorbeugung haben oder einen Termin zur Hautkrebsvorsorgeuntersuchung bei uns vereinbaren wollen, melden Sie sich sehr gerne!

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!