Adresse

Prof. Dr. med. E. Vocks
Dr. med. G. Hauck

Praxis für Dermatologie
Bülowstraße 5
81679 München

Tel. 089 / 98 36 20
Fax: 089 / 98 29 09 67

Lst. für Dermatologie & Allergologie der TU München

 

Sprechzeiten

Mo 9:00-12:00, 14:00-17:00

Di  8:30-12:00, 14:00-17:00

Mi  8:30-12:00 

Do 9:00-12:00, 15:00-18:00

Fr  9:00-12:00

und nach Vereinbarung

 

ONLINE-SPRECHSTUNDE

VIDEOSPRECHSTUNDE

Aktuelles

Die Sonne belastet wieder unsere Haut!
Achten Sie auf genügend Sonnenschutz!

Erfahren Sie mehr zum Thema ...

 

Hautkrebsrisiko im Sommer
Wichtige Informationen zum Risiko.

Erfahren Sie mehr zum Thema ...

 


 dermatologie bogenhausen award guetesiegel vocks kl 

Lesen Sie, was dahinter steckt...

 

Allergologie

Ob Allergien gegen Pollen, Heuschnupfen, Tierhaare oder Hausstaubmilben oder atopisches Ekzem – die Beschwerdebilder, die uns in unserer Praxis in München begegnen und in den Bereich der Allergologie fallen, sind vielfältig. So vielfältig wie unsere Patienten – und ihre persönliche Art, auf allergieauslösende Faktoren (Allergene) zu reagieren.

Unsere langjährige Praxis als Allergologen öffnet uns ein breites Spektrum, die unterschiedlichen allergischen Reaktionen der Haut, und Schleimhäute (z.B. in Nase, Hals, Augen, Verdauungsorganen) individuell zu beurteilen.

 

Um gezielt Ihre Allergie zu behandeln, setze ich unterschiedliche Allergietests ein, darunter:

  • Pricktest: Der Pricktest ist ein Hauttest, bei dem eine Lösung mit Allergenen punktuell auf die Haut aufgebracht und die Haut dort kurz angeritzt wird. Nach ca. 20-30 Min. wird die Hautreaktion abgelesen. Der Pricktest wird bei Verdacht auf Allergien gegen Pollen von Gräsern und Bäumen (allergische Rhinopathie = Heuschnupfen) angewandt. Er wird auch bei Allergien gegen Hausstaubmilben, Tierepithelien und Schimmelpilzen – und zur Erkennung von allergischen Sofortreaktionen (allergische Reaktion Typ I) eingesetzt.
  • Intrakutantest: Der Intrakutantest ist ebenfalls ein Test, um eine Sensibilisierung gegen sogenannte „schwache Allergene" wie z.B. die Hausstaubmilbe und eine allergische Sofortrektion nachzuweisen. Hier wird das Allergen unter die Haut appliziert und mit Referenzlösungen verglichen.
  • In Vitro-Diagnostik (RAST)
  • Hier findet labordiagnostisch nach spezifischen Antigenen gesucht – bei vorheriger Blutabnahme und bei spezifischen Fragestellungen
  • Kontrollierte nasale Provokationstests zur Überprüfung der Bedeutsamkeit verdächtiger Allergene
  • Symptomatische Therapie
  • Verhaltensempfehlungen im Falle einer vorliegenden Allergie
  • Spezifische Immuntherapie (SIT) (Hyposensibilisierung SCIT, SLIT)